Und (fast) Frühling

Und (fast) Frühling

Tatsächlich – etwas schreibfaul, das waren wir … Sieht so aus, als ob wir den Winter außen vorgelassen hätten. Tz … Andererseits: ist ja auch nichts passiert. Gab groß nichts zu erzählen.


Weihnachten ist irgendwie an uns vorbeigegangen. Ja, Baum stand – vor allem im Weg. Die echten Kerzen wollten in den Haltern nicht gerade „gerade“ stehen, so hat Andrea sie so, wie sie in die Halter reingekommen sind, auch wieder rausgenommen. Kann man nächstes Jahr verwenden. Dieses Jahr blieb nur, auf die elektrische Kette zu setzen. War ja auch ganz nett. Nett. Mehr nicht.

Jörg war zwar am 1. Advent bereit, einen Baum aussuchen zu gehen, sonst aber war der Mann vor allem im „Schreiner“ zu finden. Arbeitskleidung also. Und nicht nur am 1. sondern auch noch am 2. und 3. Advent. Bis Andrea dann am 4. Advent die Nase voll hatte von Unromantik und Familienzeit einforderte.

Generelle Bilanz des letzten Jahres: kein Urlaub, keine Restaurantbesuche (beides im Grunde genommen okay, wir können auch gut „ohne“, trotzdem … ). Im Februar mal ein Treffen mit einem befreundeten Paar, mit dem wir eine ganz tolle Runde gelaufen sind. Sonst durften wir zu zwei Tagesausflügen mit – beide standen ganz im Zeichen von Jörgs Werkstatt. Vorführtermine Kantenleimmaschinen. Wenigstens zum 2. Termin hatten wir schönes Wetter, konnten wir uns die Pfoten vertreten. Der erste Termin fiel ins Wasser. Buchstäblich. Kaum da angekommen, zog der Himmel zu. Schnell noch wenig Feldmeter gemacht, dann: 4 Stunden im Auto ausgeharrt, auf Jörg gewartet. Gibt schöneres. Wir hätten Daheim bleiben sollen.

Und das war es dann auch schon für 2021. Keine dolle Bilanz. Höchste Zeit, das zu ändern. Noch ein solches Jahr will Andrea nicht haben. Wir auch nicht. Kann ja nicht sein, dass unsere Familiensonntage der Hausbaustelle oder der Werkstatt zum Opfer fallen. Wenn schon keine Urlaubstage, dann wenigstens schöne Ausflüge vor der Haustür. Schließlich wohnen wir da, wo andere Leute Urlaub machen.


 

Zum Jahreswechsel dann: Akten-Akten-Akten. Sichten&Vernichten.

Schafft Ordnung und Platz 😉 … Für uns: Zeit, abzuhängen …

… für unsere Zweibeiner später auch … wobei wir durchaus kontrollieren, ob hier einer wirklich schläft oder doch nur so tut, um nicht mit uns spielen zu müssen …


 

Inzwischen: Mitte Januar. Das Jahr hat längst Fahrt aufgenommen (oder so: fühlte sich irgendwie nicht wie Jahreswechsel an). Jörg hat ganz viel zu tun. In seiner Werkstatt stapelt sich die Arbeit bis unter die Decke. Ein Auftrag kostet ganz besonders viel Zeit und Aufmerksamkeit und bringt auch noch nervenaufreibende Stunden mit sich. Wir könnten dazu inzwischen Romane erzählen. Schwere Kost, lassen wir das besser. Zumal wir es noch viel weniger verstehen als Jörg und Andrea. Irgendwie hören wir dazu doch immer wieder, das früher alles besser war …


Gestern nun sind an den „Mägdeberg“ gefahren worden. Ein Bergchen vor unserer Haustür. Und schämen müssen wir uns. So ein schönes Ausflugsziel, so eine tolle Aussicht und wir sehen das erst jetzt. Andrea hat sich ein bisschen geärgert, nur mit dem Handy unterwegs gewesen zu sein. Hätte tolle Fotos gegeben. Na, immerhin: Handy(beweis)bilder, dass wir dort waren.

Die Gassirunde war toll. Okay – steile Wege. Teils schmale Wege. Nicht so ganz ungefährlich. Teils rutschig. Also langsam vorwärts (nicht so einfach mit uns – wir haben es immer eilig und mit Trödelsusen nix am Fell). Sowohl auf- als auch abwärts. Wäre schon blöd gewesen, wenn der Jörg sich hier einen Fuß vertreten hätte oder umgeknickt wäre (so wegen der Arbeit in seiner Werkstatt: „krank is nich“). Doch, das lag schon im Bereich des Möglichen. Auch Wege über Felder: mit fiesen kleinen Dellen/Löchern, nicht unbedingt sofort zu erkennen. Für uns allerdings kein Problem, Unebenheiten nehmen wir ja mit links. Und bissi Schnee zum Schnuppern&Schuppern gab es auch noch für uns. Das war schön.


 

Beschluss: da laufen wir wieder. Am besten im Frühling. Trockene Wege und Temperaturen so bis ca. 15° wären super. Und ein bisschen Wegzehrung. Plus: gleich morgens los, nicht erst in der Mittagszeit. Dann darf die Runde länger werden.


 

Wieder Zuhause gab’s Kaminchen …

… Tee&Kuchen, danach herzhaft. Sandwich für die Zweibeiner, leider nicht für uns – für uns: Käse – mit einem Auge darauf, das wir da ja nicht zu kurz zu kommen (richtig vermutet: es gibt ihn, diesen „Extra-Stuhl“, einen den ich, Valentina, mir erobert habe, einen Stuhl mit Extra-Decke drauf 😉 ).


 

Sonst gibt es nichts neues. Unsere Hausbaustelle – ein Bild des Jammerns … Aber langsam gewöhnt man sich auch an diesen Anblick, langsam fehlt uns hier nichts mehr. Eigentlich könnte es auch so bleiben. Baustelle eben.

Davon abgesehen, dass Jörg da meterweise Kabel durch Wand und Decke gezogen hat, so dass wir später eine schicke Deckenlampe kriegen und auch eine Wandlampe auf der rechten Seite vorgesehen ist. Das, was da links leuchtet, ist in Andreas Augen Nonsens. Da braucht sie kein Licht. Hat sie gesagt. Leitung wollte Jörg trotzdem haben, „für den Fall, dass da doch mal was kommen soll“.

Tz. Wenn dieser Raum mal fertig ist, kommt da nix mehr. Zu lange leben wir hier auf der aktuellen Baustelle, da wird später keine neue mehr aufgerissen. Auch nicht für noch eine Bilderleuchte. Und neben den Lampenbrennstellen (oder wie auch immer man die richtig nennt) gab es auch noch weitere Steckdosen und einen Schalter. Andrea: das Haus sieht an dieser Stelle aus wie’n schweizer Käse: Löcher überall. Andreas Hoffnung: die vorhandenen Steckdosen werden geschlossen. (Klar brauchte dieser Raum vorher so viele Steckdosen – es war ja mal die Küche …).

Die Anschlüsse – die hat übrigens und selbstverständlich nicht der Jörg gemacht sondern ein echter Elektriker. Nicht dass hier was falsch angeschlossen ist und wir hinterher den Salat haben, wenn die Hütte durchknallt und Feuer fängt oder so ähnlich.


 

Und der Frühling läßt grüßen … Nicht nur dass bei uns u.a. der Flieder Knospen treibt – das Rotkätzchen blüht. Der Hammer …

Andrea: wenn das wettermäßig so weitergeht, sieht sie sich im Februar den Rasen mähen … 🙂

.
Wir sind gespannt … Die Mädels vom See …

Kommentare sind geschlossen.